Bücher  CDs  Gotteslob  Jahrbuch  Sonderthemen  Kontakt 

 

 home/buecher

Impressum 

 Bücher 

Bestellung per @eMail oder per Telefon: (030) 688 35 10 21

->CDs ->Veröffentlichungsliste

Ausgewählte Bücher aus unserem Programm kurz vorgestellt:

Erzbistum Berlin - Gesichter und Geschichten

-> Rezension

Erzbistum Berlin - Gesichter und Geschichten
Portraits, Interviews, Berichte

->Bestellung online

Verschiedene Autorinnen und Autoren stellen Männer und Frauen, Priester, Diakone, Ordensschwester und Laien, Jüngere und Ältere aus dem ganzen Erzbistum Berlin von der Insel Rügen bis in den Fläming, von Schwedt bis Michendorf, von Lichtenrade bis Reinickendorf, von Neukölln bis Charlottenburg vor. Walter Wetzler sind eindrucksvolle fotografische Portraits dazu gelungen. Entstanden ist kein Schematismus, sondern ein facettenreiches Bild von Menschen, die dem Erzbistum Berlin ein Gesicht geben.

Hans-Peter Becker, Agnes Bleyleven-Homann, Jutta Blümel, Pfarrer Franz Brügger, Pfarrer Matthias Brühe, Sr. Cornelia Bührle, Pater Petar Čirko, Nadja Clam, Pfarrer Arnd Franke, Pfarrer Stefan Friedrichowicz, Pfarrer Matthias Goy, Pater Christian Heim, Pater Bernhard Heindl, Pfarrer Frank Hoffmann, Pfarrer Thomas Höhle, Prof. Barbara John, Pfarrer Martin Kalinowski, Ulrich Kmiecik, Pfarrer Bernhard Kohnke, Pfarrer Edgar Kotzur, Sr. Ruth Lagemann, Pfarrer Rainer Lau, Sr. Agnes Mareczek & Sr. Luzia Thonak, Pfarrer Konrad Richter, Msgr. Horst Rothkegel, Pfarrer Richard Rupprecht, Diakon Hans-Joachim Seyer, Dr. Maria Sternemann, Erzbischof Georg Kardinal Sterzinsky, Bernd Streich, Kaplan Claudius Teuscher, Markus Weckauf

Autoren: Juliane Maria Bittner, Stefan Förner, Hermann Fränkert-Fechter, Thomas Gleißner, David Hassenforder, Anne-Luise Kitzerow-Manthey, Wolfgang Klose, Susannah Krügener, Konstantin Manthey, Thomas Marin, Frank-Thomas Nitz, Martina Richter, Rupert von Stülpnagel, Walter Wetzler

144 Seiten, Paperback,
ISBN 3-87554-408-4, EURO 9,95

Auslieferung ab KW 6/2011

->Bestellung online

Mein Atem sucht nach Gott

-> Rezension

Vito Palmeri
Mein Atem sucht nach Gott
Psalmen lesen mit dem Leben

Welchen Weg führt uns Vito Palmieri? Er hat die Psalmen "im Sinn". Seine erste Frage ist: Wie leuchten die Psalmen in meinem Leben, wie aufgeklärt und hell werden meine Wege in der Schöpfung und in der Geschichte mit ihnen? Die Sprache der Psalmen ist wissend-nichtwissend, sicher-unsicher, hartnäckig, annähernd, Hilfe rufend, unwiderstehlich und dankbar. Denn so heißen sie ja: t'hillim, Loblieder, Danklieder, atemlos und mit vollem Atem.

Mit farbigen Grafiken von Norbert W. Ditt und einem Vorwort von Ronald Rother.

71 Seiten, 8 farbige Abbildungen, gebunden,
ISBN 3-87554-406-4, EURO 14,80

Geist des Christentums

-> Rezension

->Interview
mit dem
Herausgeber

Chateaubriand
Geist des Christentums

"Chateaubriand ist eine exemplarische Gestalt des Übergangs - des Übergangs zwischen zwei Jahrhunderten, zwei Gesellschaftsformationen, zwei Lebensformen, auch zwischen zwei Literaturepochen." (B. Sändig) In Geist des Christentums reagiert er kritisch auf die gesellschaftlichen Veränderungen, die durch die Aufklärungsphilosophie und die Französische Revolution hervorgerufen worden sind. Es geht um eine reflexiverinnernde Wiederaneignung des verlorengegangenen katholischen Glaubens. Mit poetischen und emotionalen Mitteln macht Chateaubriand sich die kulturelle Überlieferung des Christentums zueigen, um im Spiegel der schönen und erhabenen geschichtlichen Hervorbringungen dieser Religion auf die Erlösung im Glauben zu stoßen.

Die poetische und geschichtliche Suche, auf die sich Chateaubriand dabei begibt, ist zutiefst persönlich motiviert. Der Autor selbst hat unter dem Einfluß der modernen Tendenzen seinen Glauben verloren. jahrelang lebt er als Libertin. Doch er hatte den Glauben auch in diesen Jahren noch nicht ganz aufgegeben, fühlte er sich doch nach eigenem Zeugnis hin- und hergerissen zwischen Glaube und Zweifel. Obwohl er sich in Geist des Christentums auf die Seite des Glaubens schlägt, bleibt seine Zerrissenheit spürbar, speziell in dem berühmten Kapitel "Das Unbestimmte in den Leidenschaften" (Du vague des passions). In dieser melancholischen Zerrissenheit liegt die Modernität des Buches. Der Autor will zwar zurück in den Glauben, und bekennt dies auch unaufhörlich, aber er kann es nicht, ohne die Bedingungen der Moderne: das Zweifeln und Prüfen, zu akzeptieren. Die Rezeption hat deshalb bei Chateaubriand von einer Modernität wider Willen gesprochen.

708 Seiten, gebunden,
ISBN 3-87554-401-3, EURO 19,80

Zwischen Sonnengesang und Suppenküche

-> Rezension

Christine Goetz
Berlins verborgene Engel

Wer sich in Berlin auf die Suche nach Engeln macht, der sollte auf Begegnungen gefaßt sein, die nicht in allem dem hehren Bild des Boten aus einer anderen Welt entsprechen.

"Nur wenn der große Schrein des Flügelaltars in der St. Petrus-Kirche in Berlin-Wedding zugeklappt ist, kann man den ätherisch schönen Engel des Malers Alban Windhausen aus dem Jahr 1910 sehen, der als himmlischer Bote verhalten und hoheitsvoll Abstand hält und vor Maria demutsvoll die Knie beugt. Er ist in einen elegant fallenden liturgischen Chormantel gehüllt, der zurückgeht auf die alte Vorstellung vom liturgischen Dienst am Engel. Die Verkündigung an Maria ereignet sich hier in der Loggia eines italienischen Renaisssancepalastes, wobei eine geheimnisvolle Spannung zwischen Himmel und Erde, zwischen Wirklichkeit und Übereinstimmung, den Bildraum erfüllt. Die schlanken Säulenarkarden eröffnen den Blick in einen fest ummauerten, herrlich blühenden Garten; Pforte und Garten stehen seit alters her für die Jungfräulichkeit Mariens, die Gott offen steht, den Menschen aber verschlossen ist. Dahinter weitet sich eine vielfältige Landschaft, die die ganze Welt bedeutet. Wer sich in Berlin
auf die Suche nach Engeln macht, der sollte auf Begegnungen gefasst sein, die nicht alle dem hehren Bild des Boten aus einer anderen Welt entsprechen. Dieser Engel ist einer der zahlreichen Engel, die in dem Buch
Berlins verborgene Engel beschrieben sind, das in diesen Tagen erscheint." (Christine Goetz/Sonntagszeitung für das Erzbistum Berlin)

64 Seiten, gebunden, durchgängig farbig bebildert
ISBN 3-87554-402-1, EURO 9,80

Aus Liebe und Treue zur Kirche
->Diskussion

Alexandra von Teuffenbach
Aus Liebe und Treue zur Kirche
Eine etwas andere Geschichte des Zweiten Vatikanums

Mit Beiträgen über Sebastian Tromp, Otto Semmelroth, Augustin Bea, Johannes XXIII, Paul VI, Heribert Schauf, Alfredo Ottaviani, Karl Rahner, und Joseph Frings.
"
Als Theologin der Generation 'nach dem Konzil' hatte ich die Möglichkeit, das Konzil als Stück Geschichte kennenzulernen, ohne mich einer "Richtung" des Konzils verpflichtet fühlen zu müssen. Für mich liegen heute diese Meinungen, Richtungen und Überzeugungen auf den Tischen der Archive ausgebreitet. Dankbarkeit erfüllt mich, wenn ich sehe, was ich dieser Generation schulde: sie haben um die Reinhaltung des Glaubens und dessen Entfaltung gekämpft." (Alexandra von Teuffenbach)
Dr. Alexandra von Teuffenbach, geb. 1971 in Padua, Studium der Philosophie und Theologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana, dort promoviert mit "Die Bedeutung des subsistit in (Lumen Gentium 8). Zum Selbstverständnis der katholischen Kirche" (München 2002). Ausbildung zur Archivarin an der Scuola di Archivistica, Diplomatica e Paleografia Vaticana. Derzeit befaßt mit der Herausgabe der Konzilstagebücher von P. SebastianTromp SJ.

151 Seiten, kartoniert
ISBN 3-87554-398-X, EURO 8,80

Le Saulchoir

->Rezension

M.-Dominique Chenu
Le Saulchoir
Eine Schule der Theologie

Ein Schlüsseltext der modernen Theologiegeschichte erstmals auf Deutsch erschienen.

Vor 66 Jahren erschien in Frankreich ein theologischer Beitrag, der heute als einer der Schlüsseltexte der Theologie des 20. Jahrhunderts und Wegbereiter des II. Vatikanischen Konzils gilt. "Le Saulchoir - Eine Schule der Theologie" des Dominikaners Marie-Dominique Chenu war Auslöser und Kristallisationspunkt der Debatte um die "Nouvelle Théologie", die "Neue Theologie", an der einige der scharfsinnigsten geistlichen Denker des letzten Jahrhunderts beteiligt waren.

Erstmals liegt der unverzichtbare Text jetzt als zweiter Band der Collection Chenu des Instituts M.-Dominique Chenu - Espace Berlin in deutscher Sprache vor. Eingeleitet durch ein kenntnisreiches Vorwort von Christian Bauer, der auch den theologisch nicht gebildeten Leser verständlich durch die Konfliktlinien der Debatte führt, hat der Text nicht an Aktualität verloren. Chenu, stets loyaler katholischer Priester und als Historiker ausgewiesener Kenner des Mittelalters galt zugleich als einer der großen Vordenker, die die Kirche durch ein "Zurück zu den Wurzeln" erneuern wollten. Dies immer orientiert an den Quellen der Theologie, also der Offenbarung, die sich in Schrift und Tradition manifestiert. Dabei verstand er insbesondere die Theologie des heiligen Thomas von Aquin nicht als ein abgeschlossenes starres System, sondern als eine lebendige Theologie, die auch immer wieder neu in der Gegenwart interpretiert werden muss.

194 Seiten, kartoniert
ISBN 3-87554-365-3, EURO 9,80

Staatsaufgaben

Thomas Gil
Staatsaufgaben. Zur Legimitation politischer Herrschaft.

Der Staat als Organisationsform politischer Herrschaft ist keine Selbstverständlichkeit. Vielmehr ist er das Resultat einer bestimmten sozioökonomischen und politischen Entwicklung. Wenn enstanden, nimmt er eine Reihe von Aufgaben und Funktionen wahr, die von Epoche zu Epoche variieren. Gegenwärtig, trotz seiner (sowohl intern als auch extern bedingten) Entmachtung, ist der Staat weiterhin wichtig und unersetzlich als Träger konkreten politischen Handelns.
Der Autor (Studium der Philosophie, Sozialwissenschaften und Theologie in Bonn und Münster) ist seit 1998 Professor für Philosophie an der Technischen Universität Berlin. - Buchveröffentlichungen: Ethik, 1993; GestaIten des Utopischen. Zur Sozialpragmatik kollektiver Vorstellungen, 1997; Sozialphilosophie der Arbeit, 1997; Einführung in philosophisches Denken, 1998; Demokratische Technikbewertung, 1999; Kritik der klassischen Geschichtsphilosophie, 1999; Kulturphilosophie des Alltags, 1999; Handlungen-Rationalität-Moral, 2000; Der Begriff der ästhetischen Erfahrung, 2000; Die Aufklärung der Wissenschaft, 2000; Bewertungen, 2001; Persons, 2001; Practica Reasoning, 2002; Paradoxien des Handelns, 2002; Aufsätze zu Fragen der Ethik, Politischen Philosoph je sowie Wissenschafts- und Technikphilosophie.

63 Seiten, kartoniert
ISBN 3-87554-377-7, EURO 8,80

Krise zum Heil

->Rezension

Henri de Lubac SJ
Krise zum Heil? Eine Stellungnahme zur nachkonziliaren Traditionsvergessenheit (Neuauflage)

Anlässlich des 40. Jahrestages der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962 – 1965) legen wir einen Text des bedeutenden Konzilstheologen von 1969 wieder auf, der zu den nachkonziliaren Auseinandersetzung präzise Position bezieht.

Henri de Lubac (1896 - 1991), Wegbereiter der "Neuen Theologie" Frankreichs, Freund und Interpret Teilhard de Chardins, lief Gefahr, mit diesem kurz nach dem II. Vatikanum erschienenen Text zu den hoffnungslos Konservativen und Traditionalisten gezählt zu werden. Er selbst sagt: "Es ist sicher, daß die gesamte Zukunft der Kirche, die ganze Fruchtbarkeit ihrer Sendung und alles, was sie der Welt bringen kann und soll, heute von einer entschiedenen Erweckung des Glaubens abhängt. Das christliche Gewissen von einem krankhaften Negativismus, einer quälenden Neurasthenie, von einem lähmenden Minderwertigkeitskomplex, einem Wust von Mehrdeutigkeiten, die es zu ersticken drohen, zu befreien – das ist die erste Aufgabe nicht für eine krampfhafte 'Restauration', sondern für eine Erneuerung, nach der die Kirche sich sehnt." (Lubac)

Mit einer Einführung von Rudolf Voderholzer.

84 Seiten, kartoniert
ISBN 3-8755-372-6, EURO 8,80

Nicht auf Sand gebaut

->Rezension

Ruth Lazar OSB
Nicht auf Sand gebaut - Benediktinerinnen in Alexanderdorf

"Nicht auf Sand gebaut" gewährt mit seinen einfühlsamen Schwarzweißfotos Einblick in den Alltag eines Frauenklosters in der heutigen Zeit.

71 Seiten, gebunden, mit s/w-Fotogafien von Angelika Fischer
ISBN 3-87554-358-0, EURO 9,80

Der europäische Islam

Der europäische Islam
Eine reale Perspektive?

Band 2 der Reihe Dialog der Religionen, herausgegeben von der Katholischen Akademie in Berlin durch den renommierten Islamkundler Prof. Christian W. Troll SJ.
Ist der Europäische Islam eine gesellschaftspolitische Lösung? Dazu äußern sich Islamwissenschaftler aus Großbritannien, Frankreich und der Schweiz.

93 Seiten, kartoniert
ISBN 3-87554-360-2, EURO 6,80

Leiblichkeit und Zeitlichkeit

->Rezension

Leiblichkeit und Zeitlichkeit
Eine anthropologische Stellungnahme

Der französische Dominikaner M.-Dominique Chenu OP (1895-1990) ist einer der wichtigsten Gottesdenker des 20. Jahrhunderts. Mit diesem Band wird zum ersten Mal ein theologischer Essay von M.-D. Chenu in deutscher Sprache zugänglich gemacht. Herausgeber der Reihe Collection Chenu ist das Institut M.-D. Chenu, Forschungszentrum für gegenwärtige philosophische und theologische Fragestellungen und Sektion der Europa-Institution der Dominikaner.

75 Seiten, kartoniert
ISBN 3-87554-356-4, EURO 6,80

Konjad von Preysing

->Rezension

Wolfgang Knauft
Konrad von Preysing - Anwalt des Rechts
Der erste Berliner Kardinal und seine Zeit

Eine umfassende Biografie des Berliner Kardinals von Preysing, der in der NS-Zeit öffentlich gegen die Rassenverfolgung auftrat und sein Bistum durch die Wirren des Kriegsendes und politischen Weichenstellungen der Nachkriegszeit führte. Mit Abbildungen und Briefdokumenten.
"Mit befreiender Aufrichtigkeit rückt Wolfgang Knauft die Maßstäbe der bisherigen Beurteilung des deutschen kirchlichen Widerstandes gegen den Nationalsozialismus zurecht."
(Rudolf Stiege, Berliner Morgenpost)

368 Seiten, kartoniert
ISBN 3-87554-326-2, EURO 9,80

Bestellung per @eMail oder per Telefon: (030) 688 35 10 21

->CDs ->Veröffentlichungsliste